Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Der BigBrotherAward 2018 für das Konzept der "Smart City"

Die BigBrotherAwards wurden am Freitag, 20. April 2018 im Stadttheater Bielefeld verliehen.

 

Ein Kommentar von Bettina Angela Peipe

 

In der Ratssitzung vom Mai dieses Jahres ist gerade das Konzept der Stadt zum Thema: Vernetzte Stadt und smart city vorgestellt worden.

DIE LINKE hat sich äußerst kritisch zu diesem Projekt geäußert, denn Digitalisierung trägt - neben Chancen - eben auch große Risiken in sich. Wir als LINKE haben auf diese Risiken hingewiesen. Man erntet damit allerdings - wie schon bei früheren Projekten der Stadt, vor denen DIE LINKE/PDS gewarnt hatte,  und die die Stadt dann Millionen gekostet haben - in der Regel nur Gefeixe und genervte oder ironische Bemerkungen.

Den Mitgliedern des Rates scheint nicht mal im Ansatz bewusst zu sein, welche Gefahren mit solchen Konzepten verbunden sind, denn im Rat erfahren sie davon, außer durch unsere Fraktion, nichts. Der Leiter der Stabsstelle, der "Chief Digital Officer" gibt die Hochglanzbroschüre auf zwei Beinen, erwähnt Risiken mit keinem Wort und auf unsere Fragen, welche Schutzmaßnahmen geplant sind, ob sie überhaupt angedacht wurden, wird er durch den Oberbürgermeister von einer Antwort befreit. Uns drängte sich der Eindruck auf, dass der Herr "Chief Digital Officer" zu dem Thema auch nicht "sprachfähig" gewesen wäre, wie der Terminus dann immer so schön lautet.

Alle anderen Parteien suhlten sich in Selbstbeweihräucherung, was man bei der Digitalisierung alles erreicht habe und, wie stolz man darauf ist zu den fünf Modell-Kommunen des Landes zu gehören.

Man gewann den Eindruck die Datenskandale der letzten Jahre, die Aufdeckung der Totalüberwachung durch Snowden, die Hacks von digitaler Infrastruktur bei Großanbietern sind an den Anwesenden spurlos vorübergegangen. Damit hat sich im Grunde Snowdens schlimmster Albtraum erfüllt. Alles bleibt, wie es ist. Bürgerrechte spielen keine Rolle mehr, wenn es um den Profit der großen Anbieter geht oder um die Datensammelwut staatlicher Behörden.

Für den Schutz der Bürger und ihrer Datensicherheit scheint sich außer uns von der LINKEn niemand mehr zu interessieren.

Das Konzept der "smart city" hat übrigens - kurioserweise ausgerechnet am 20.04.2018 - den Negativpreis "Big Brother Award 2018" erhalten. Diesen Preis bekommen in der Regel die schlimmsten auszumachenden Datenkraken. Auch davon erfuhr das gemeine Ratsmitglied natürlich nichts und ich bin mir auch nicht sicher, ob der "Chief Digital Officer"davon etwas gehört hatte und, ob er wüsste, was die Big Brother Awards überhaupt sind. Aber, das ist ja auch, wie wir von unserer herzallerliebsten Kanzlerin kürzlich erfahren durften "Neuland".

Die anderen Preisträger des Big Brother Award des Jahres 2018 finden sie übrigens hier:

https://bigbrotherawards.de/2018

Als besonderes Schmankerl sei noch erwähnt, dass den Preis in der Sparte Politik die Fraktionen von CDU und Bündnis 90/​Die Grünen im Hessischen Landtag erhalten für ihr geplantes neues Verfassungsschutzgesetz.

Da wundert einen nichts mehr!

https://vimeo.com/265814323/#t=1h1m03s